Wettkampfberichte 2014

Syke-Weyher- Cross-Fünfer

November - Dezember 2014

78. Friedeholz-Crosslauf in Syke

14. Dezember 2014- Strecke 9,8 km

Für mich war es dieses Jahr der letzte Lauf im Syker Friedeholz Wald. Motiviert nochmal alles zu geben stand ich pünktlich um 11:40 Uhr an der Startlinie um die 9800 m zu absolvieren. Der Friedeholz Lauf ist schon, finde ich, der anspruchsvollste Lauf der Weyher Cross-Serie. Das Profil gleicht einem Herzschlag auf einem EKG. :-) Ich versuchte das Tempo gleich hoch zu halten. Dies gelang mir leider nicht bis zum Schluss, gegen Ende der dritten Runde wurde ich etwas langsamer. Ich kämpfte mich dennoch mit einem für mich guten 4:30 Schnitt über die Ziellinie. Mit meiner Endzeit 43:26 Min. bin ich sehr zufrieden. 

Ergebnis: 3. Platz Gesamt – 1. Platz AK

25. Sandberg-Crosslauf in Barrien 30. November 2014 - Strecke 10,2 km

Nachdem ich den Lauf im Waldkater aus gesundheitlichen Gründen sausen lassen musste, freute ich mich um so mehr auf den Sandberg Lauf in Barrien. Das Teilnehmerfeld war hier in Barrien auch wieder sehr groß. Mit 10.200 m ist der Sandberg Lauf der längste Lauf der Serie - ausgenommen der Country Lauf. 6 anspruchsvolle Runden sind hier zu bewältigen. Ich hatte eine kleine Gruppe kurz nach dem Start gefunden. Ich klemmte mich zwischen zwei Triathleten aus den Nachbarvereinen TCB (Triathlon Club Bremen) und einem Stuhrer Wolf. Das Tempo wurde durchweg hoch gehalten und brachte mich schon an die Grenzen. Konnte mich jedoch bis zum Schluss dran heften und überquerte die Ziellinie in einer Bestzeit von 46:19 Min. (Vorjahr 48:35 Min.) .

Ergebnis: 2. Platz Gesamt – 1. AK

118. Ellernbruch-Waldlauf in Kirchweyhe 02. November 2014 - Strecke 8,0 km

Cross-Saion: Es geht wieder los! Bei frühlingshaften Temperaturen ging es mit dem Mountainbike zum ersten der fünf Crossläufe nach Kirchweyhe. Die paar Kilometer mit dem Rad waren ein optimales Aufwärmprogramm. Fuchsi, langjähriger Racedirektor der Cross-Serie, übergab das Zepter in diesem Jahr an Dirk Dahme (Vereinskollege). Um 11:35 Uhr gab Dirk den Startschuss für die Langstrecke. Wie immer war der erste Lauf der Cross-Serie sehr gut besucht. Auf den ersten Metern muss man sich bei der Läufermenge schon extrem auf Boden (Wurzeln) und Umfeld konzentrieren. Nach der ersten Runde zieht sich das Feld für gewöhnlich etwas auseinander und so hat man nach vorn immer mehr freie Sicht.  Ich konnte mein Tempo fast durchweg gut oben halten. Die dritte war schon hart und viel deshalb eine Kleinigkeit langsamer aus. Die Ziellinie überquerte als dritte Frau mit einer Bestzeit von 34:52 Min.(Vorjahr 37:56 Min.). Ich bin super zufrieden mit dem Ergebnis und freue mich auf den Waldkater in zwei Wochen.

Ergebnis: 3. Platz Gesamt – 1. AK

Reiner Straßenlauf in Bruchhausen -Vilsen

Brokser Volkslauf und Walking - 14.09.2014

Spontan hatte ich mich entschlossen beim Brokser Volkslauf in Bruchhausen-Vilsen zu starten. Es handelte sich hierbei um einen reinen Straßenlauf. Für mich doch eher ungewohnt, da ich den Crosslauf bevorzuge. Vor Ort hat man viele Bekannte aus dem Verein und auch aus den Nachbarvereinen getroffen. Das motiviert noch einmal eine gute Leistung abzuliefern. Der Start fiel pünktlich um 10 Uhr. Ich versuchte mein Tempo gleich hoch zuhalten. Vor mir befand sich Nicole Krinke, die langsam aber ganz sicher vor mir am Horizont verschwand. Das beunruhigte mich aber kein bisschen. Alles war gut, den ich überquerte als zweite Frau mit 41:13 Min. (Bestzeit) die Ziellinie. Ich bin mit dieser Zeit super zufrieden. Toller Lauf für wenig Geld.

Ergebnis: 2. Platz Gesamt / 2. Platz AK

Bestzeit beim Ostseeman in Glücksburg

Ostseeman in Glücksburg - 03.08.2014

Gerne bin ich der schriftlichen Einladung von Herrn Husen (Race Direktor) dieses Jahr kostenlos in Glücksburg zur starten nachgekommen. Die Vorbereitungen für diese Langdistanz lief allerdings anders wie geplant nicht optimal. Ich hatte mit privaten Ereignissen stark zu kämpfen. An Vorbereitungswettkämpfen war nicht zu denken. Ich versuchte wie im letzten Jahr mich nur auf die lange Distanz vorzubereiten. Lange Radeinheiten von 5 Stunden sowie 3 Stunden Läufe wurden einige Male absolviert. Erst in den letzten Wochen vor dem Wettkampf sind auch lange Schwimmeinheiten dazu gekommen. Ich hoffte, dass dies für den Wettkampf in Glücksburg reichen würde.

Am Wettkampftag war Regen angesagt. Nun ja Regen ist noch nicht mein Freund, aber er kann es noch werden. Das Schwimmen in der Flensburger Förde war bis auf den hohen Quallenanteil in Ordnung. Ich hatte diesmal eine bessere Linie zu den Bojen gefunden, den ich konnte meine Schwimmzeit zum Vorjahr um 2 Minuten auf 1:08 Std. verbessern. Der Wechsel lief wie am Schnürchen und so saß ich wenige Minuten später auf dem Rad. Die Radstrecke wurde zum Vorjahr leicht geändert und so mussten mehr 90 Grad Kurven und einige knackige Anstiege durchfahren werden. Der Wind blies nur leicht und störte gar nicht. In der zweiten Runde jedoch fing es an
zu regnen. Sturzbäche flossen über die Straßen. Es gab viele Radpannen und einige Stürze. Ich nahm die Kurven mit viel Respekt und kam so gut durch. Von Runde zu Runde konnte ich das Tempo fast konstant auf 32 km/h halten. Mit Radzeit von 5:27 Std. verließ ich ohne Panne das Rad. Jetzt war „nur“ noch ein Marathon zu laufen. Ich versuchte flott in einem 5er Schnitt anzugehen, langsamer wird man immer (ich zumindest ;-)). In der dritten Runde fing es wieder an weh zu tun. Der Kurs ist echt nichts für Anfänger und wer glaubt, Glücksburg da ist es doch flach, der  irrt. Rauf und runter ist das Motto. Die unterschiedlichen Untergründe geben den Rest. Von Schotter, Bordsteinkanten rauf und runter, Kieselsteinbetten und Kopfsteinpflaster ist alles dabei. Meine Vereinskollegen haben mir durch ständige Zurufe und kurzes begleiten geholfen, den Marathon so gut durchzuhalten. Die letzten Kilometer waren wieder der Hammer, die Bestzeit wurde bei weitem unterboten werden, dies stand fest. Bei 10:24:13 Stunden blieb die Uhr stehen, 15 Min schneller wie im letzten Jahr. Ich war überglücklich und zugleich sehr traurig. Hätte ich doch gern meinen Vater dabei gehabt, leider ist er im Januar verstorben. Ich vermisse ihn sehr. Er wäre bestimmt stolz auf mich gewesen.

 

Ergebnis: 4. Platz Gesamtwertung, 2. Platz AK,

Außerdem Titel verteidigt  Norddeutsche Meisterin auf der Langdistanz

Neue Schuhe laufen fast von allein

117. Ellernbruch Waldlauf in Kirchweyhe - 19.01.2014

Der erste Lauf im neuen Jahr fand für mich im Ellernbruch (Sudweyhe) statt. Kurz vor Start lief ich meine am Vortag neu gekauften Salomon Crossschuhe kurz ein. Der Startschuss viel pünktlich und so wurden die ersten Meter flott zurückgelegt. Sofort konnte ich feststellen, dass der Schuhkauf kein Fehler war. Der Gripp auf den unbefestigten Wegen war schon toll. Außerdem stellte ich positiv fest, dass mein Intervalltraining Früchte trug. Im Vergleich zum Vorjahr (Hinrunde) konnte ich mein Tempo von Anfang bis Ende gleich hoch halten. Ich überquerte als zweite Frau die Ziellinie und war mit meiner Gesamtleistung sehr zufrieden.

Ergebnis: 2. Platz Gesamt / 1. Platz AK